bahai-sign
Bahá’u’lláh und sein Bund

“Dies ist der Tag, da das Meer göttlicher Gnade den Menschen offenbar ist, der Tag, da die Sonne Seiner Güte ihren Strahlenglanz über sie ergießt … Jetzt ist es Zeit, die Niedergeschlagenen mit dem belebenden Hauch der Liebe und Gemeinschaft und den lebendigen Wassern der Freundlichkeit und Güte zu erquicken.”

Bahá’u’lláh

Der Bahá’í-Glaube begann mit der Sendung, mit der Gott den Báb und Bahá’u’lláh, die göttlichen Boten, betraute. Die einzigartige Einheit des Glaubens, den Sie stifteten, gründet sich auf die ausdrücklichen Anweisungen Bahá’u’lláhs, die die Kontinuität der Führung nach Seinem Hinscheiden sicherstellten. Diese Nachfolge, die als Bund bezeichnet wird, ging von Bahá’u’lláh auf Seinen Sohn ‘Abdu’l-Bahá über, von ‘Abdu’l-Bahá auf Seinen Enkelsohn, Shoghi Effendi, und schließlich auf das Universale Haus der Gerechtigkeit, wie es von Bahá’u’lláh verordnet war. Ein Bahá’í anerkennt die göttliche Autorität von Báb und Bahá’u’lláh sowie jene der eingesetzten Nachfolger.

Der Báb ist der Vorbote des Bahá’í-Glaubens. In der Mitte des 19. Jahrhunderts verkündete Er, dass Er der Träger einer Botschaft sei, dazu bestimmt, das geistige Leben der Menschheit zu erneuern. Seine Mission war es, den Weg für das Kommen eines zweiten Boten Gottes vorzubereiten, der größer als Er selbst sei und der in ein Zeitalter des Friedens und der Gerechtigkeit führe.

Bahá’u’lláh – die „Herrlichkeit Gottes” – ist dieser vom Báb und allen göttlichen Boten der Vergangenheit verheißene Gottesbote. Bahá’u’lláh überbrachte der Menschheit eine neue göttliche Offenbarung. Tausende Verse, Briefe und Bücher flossen aus Seiner Feder. In Seinen Schriften skizzierte er ein Rahmenwerk für die Entwicklung einer globalen Zivilisation, die sowohl die geistige als auch die materielle Dimension des menschlichen Lebens im Blick hat. Dafür erduldete Er vierzig Jahre Gefangenschaft, Folter und Verbannung.

In Seinem Letzten Willen ernannte Bahá’u’lláh Seinen ältesten Sohn, ‘Abdu’l-Bahá, als autorisierten Ausleger Seiner Lehren und Oberhaupt des Glaubens. ‘Abdu’l-Bahá wurde im Osten und Westen als Botschafter des Friedens, als vorbildlicher Mensch und als ein führender Vertreter eines neuen Glaubens bekannt.

Shoghi Effendi, der als ältester Enkelsohn ‘Abdu’l-Bahás von diesem als Hüter des Glaubens ernannt wurde, förderte 36 Jahre lang systematisch die Entwicklung der Bahá’í-Gemeinde, vertiefte ihr Verständnis und stärkte ihre Einheit, während diese zunehmend wuchs, um die Vielfalt der Menschheit widerzuspiegeln.

Die weltweite Entwicklung des Bahá’í-Glaubens wird heute vom Universalen Haus der Gerechtigkeit geführt. In Seinen Schriften wies Bahá’u’lláh das Universale Haus der Gerechtigkeit an, konstruktiv für das Wohlergehen der Menschheit zu wirken, Bildung, Frieden und globalen Wohlstand zu fördern und die menschliche Würde sowie die Stellung der Religion zu wahren.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Wir sehen die Texte auf dieser Seite als den Beginn eines Gesprächs und führen es sehr gerne persönlich fort. Bahá’í-Gemeinden in ganz Österreich freuen sich Sie willkommen zu heissen.

Nachricht schreiben